Fertighäuser Test: Ausgezeichnete Leistungen

Die unterschiedlichen Fertighäuser-Tests beweisen regelmäßig, dass HUF HAUS ausgezeichnete Produkte hervorbringt. Ob in Sachen Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und Design oder wenn es um soziales Engagement geht. Die Anerkennung von Experten in hochkarätig besetzten Juries ist für das gesamte HUF Haus Team stets Motivation und Ansporn.

Als Marktführer für moderne Fachwerkhäuser aus Holz und Glas beweist das Familienunternehmen bereits seit vielen Jahren seine Expertise im Hausbau.

Die vielfältigen Auszeichnungen, Urkunden und Trophäen stellen dies auf dieser Seite unter Beweis.

Deutscher Traumhauspreis

Insgessamt lagen über 150 Hausentwürfe vor, die von einer fachkundigen Jury gesichtet und bewertet wurden. Nominiert wurden letztendlich 49 Eigenheime in 7 Kategorien. Über die Auszeichnung in Gold und Silber entschieden rund 210.000 Stimmen der Leser und User.
HUF HAUS konnte mit dem innovativen Konzepthaus "Ausblick" den Sieg in der zukunftsweisenden Kategorie Smart Home für sich entscheiden.

Customers Choice Award

Das HUF Musterhaus Mannheim war bei den Lesern äußerst beliebt und belegte den zweiten Platz bei der Leserhauswahl für den "Großen Deutschen Fertighauspreis 2018". Das Musterhaus besitzt eine elegante wie sachliche, an Vorbildern der klassischen Moderne erinnernde Formensprache. Der hohe Verglasungsanteil sogt für moderne Offenheit und ein großzügiges Raumgefühl.

Family Home Haus des Jahres

Das Musterhaus Ausblick wird zum FamilyHome Haus-des-Jahres 2018 in der Kategorie „Smartes Haus“ gekürt und erhält die höchste Auszeichnung in GOLD.  Das Haus wird als erstes seiner Art nicht über ein klassisches Smarthome-System gesteuert, sondern denkt mit. Die Künstliche Intelligenz (KI) lernt durch das Verhalten der Bewohner, passt sich an und reagiert direkt auf natürliche Sprache.

Smart Design Award

Das HUF Musterhaus Mannheim überzeugte die Jury des "Großen Deutschen Fertighauspreises 2018" auch im Themenbereich Smart Design. Hier belegte das smarte Fachwerkhaus Platz 3. Das KNX-System sei eine gute Basis mit sinnvollen Erweiterungsmöglichkeiten für den Nutzer. Im Haus seien weiterhin viele KNX-kompatible Produkte unterschiedlicher Hersteller kombiniert.

Bestnote Platin für HUF HAUS

Das HUF Musterhaus in England wurde mit dem Platin-Siegel der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen geehrt. Die Platin-Auszeichnung des HUF Haus ART 6 steht stellvertretend für die erste internationale Prämierung eines Einfamilienhauses durch die DGNB. Ein Video von der Verleihung können Sie sich auf unserem Youtube Kanal anschauen!

Gold-Siegel für Nachhaltigkeit

HUF HAUS folgt bei der Planung und Realisierung seiner modernen Fachwerkhäuser aus Holz und Glas strengsten Nachhaltigkeitskriterien – dies stellt das unabhängige Prüfergebnis der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen beeindruckend unter Beweis: Gold für jedes HUF Haus, das das Werk am Firmenstandort Hartenfels verlässt! Erfahren Sie mehr über die DGNB und die Serienzertifizierung für alle HUF Häuser.

BVF-Award

Der Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. (BVF) prämierte am 24. November 2016 in Berlin das beispielhafte Wohnprojekt HUF City Living – geplant und realisiert durch das Westerwälder Familienunternehmen HUF HAUS – mit dem BVF-Award 2016 für wegweisende Flächenheiz- und -kühlsysteme.

Home of the Future Award

HUF HAUS und Kooperationspartner Viessmann wurden 2016 zum "Home of the Future" gekührt. Bei der in England durchgeführten "Supplier of Excellence Competition" gewann das HUF Haus ART 6 in England aufgrund seines innovativen Heizsystems: Ein Eispeichertank in der Erde heizt und kühlt das Haus.

Urkunde für hervorragenden Holzschutz

Als Vorreiter im Bereich Holzschutz haben wir uns als erstes und einziges Unternehmen in der Fachwerkbaubranche für Sie einer noch strengeren zusätzlichen Prüfung unterzogen. Mit Stolz präsentieren wir Ihnen deshalb auf dieser Seite das Prüfungsergebnis aus dem umfassenden Gutachten des Holzschutzexperten Dipl.-Ing. Borimir Radovic, Akademischer Direktor i. R.

Hidden Champion 

Im September 2013 hat HUF HAUS die Auszeichnung "Hidden Champion" von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Simon erhalten. Die Urkunde betitelt das Familienunternehmen als "Europäischen Marktführer für das moderne Fachwerkhaus". Mehr zu den Hidden Champions dieser Welt erfahren...

Diamantener Meisterbrief

Die Handwerkskammer Koblenz überreicht 184 Goldene, 32 Diamantene, neun Eiserne und zwei Platin-Meisterbriefe – Franz Huf erhält den Diamantenen Meisterbrief für sein langjähriges Wirken. Der heute 90-jährige gilt als Pionier im Fertighausbau. Mehr erfahren...

Plus X Award

HUF HAUS wird die höchste Auszeichnung des Plus X Award verliehen: Der "Most Innovative Brand Award" in der Produktgruppe Wohnhäuser. Der Plus X Award ist der weltgrößte Innovationspreis für Technologie, Sport und Lifestyle. Er wird von 130 internationalen Jurymitgliedern (Fachjournalisten und Branchenkennern) verliehen. 
Erfahren Sie alles über den Plus X Award...

Alle Auszeichnungen

  • Bundesverdienstkreuz 1977 (Franz Huf)
  • Ludwig Erhard Medaille 1977 (Franz Huf)
  • Wirtschaftsmedaille 1999 (Franz Huf)
  • Innovationspreis 2000
  • Jaguar Best Architecutre Gold Award 2000
  • Best Energy Saving Home Gold Award 2000
  • Deutscher Solarpreis 2001
  • n-tv Mittelstandspreis Hidden Champion 2011
  • 1. Platz Traumhauswahl ratgeber bauen 2012
  • Plus X Award 2012
  • 1. Platz bei der Verleihung "Gesunde Betriebe in der Region Mittelrhein" 2013
  • Auszeichnung "Hidden Champion" durch Prof. Dr. hc. mult. Simon 2013
  • Diamantener Meisterbrief Franz Huf 2014
  • Gewinner des Tony Leitch Townscape Awards 2015
  • Holzschutzurkunde HUF HAUS 2016
  • Auszeichnung "Home of the Future" (England) 2016
  • Silbermedaille "Leserhausauswahl der Bauherr" 2016
  • "BVF-Award" für wegweisende Projekte 2016
  • Home of the Future 2016
  • Gold-Zertifizierung für alle HUF Häuser der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen 2016
  • Platin-Auszeichnung für das HUF Musterhaus Riverview der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen 2017

Diamantener Meisterbrief für Franz Huf

Diamantener Meisterbrief für Franz Huf

Wirtschaftsgeschichte gelebt und geschrieben

Handwerkskammer Koblenz überreicht 184 Goldene, 32 Diamantene, neun Eiserne und zwei Platin-Meisterbriefe – Franz Huf erhält Diamantenen Meisterbrief.

Sie haben vor 50, 60, 65 und sogar 70 Jahren ihren Meisterbrief im Handwerk erworben. Jetzt wurde 227 Handwerkssenioren von der Handwerkskammer (HwK) Koblenz in Anwesenheit von Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), eine besondere Ehrung zuteil. Aus den Händen von HwK-Präsident Werner Wittlich bekamen 184 Altmeisterinnen und Altmeister ihren Goldenen, 32 den Diamantenen und neun den Eisernen Meisterbrief. Bäckermeister Erich Muscheid und Herrenschneidermeister Franz Dahlem können sogar auf 70 Jahre Meisterschaft zurückschauen. Sie haben ihre Meisterprüfung mitten im Krieg absolviert. Für diese außergewöhnliche Lebensleistung des heute 99 und 101 Jahre alten Handwerkers wurde der Platin-Meisterbrief verliehen.

Meister zu sein war und ist nachhaltig

In seiner Laudatio ging Werner Wittlich auf das geleistete Lebenswerk eines jeden Einzelnen ein. Dabei stellte er den persönlichen beruflichen Meisterweg in den politisch-gesellschaftlichen Kontext dieser Jahre. „Die Ereignisse des Zeitgeschehens haben unsere Gesellschaft und auch uns geprägt. Ein solch persönliches Ereignis war sicherlich die erfolgreiche Ablegung Ihres Meisterbriefes. Damit haben Sie dokumentiert, dass Sie bereit waren, den wirtschaftlichen Aufschwung voranzutreiben. Sie haben in den vergangenen 50, 60, 65 oder gar 70 Jahren mit Ihrer Tätigkeit, ganz gleich in welchem handwerklichen Bereich, die Gesellschaft ganz wesentlich mitgestaltet. Meister im Handwerk zu sein war und ist nachhaltig. Viele haben damit in ihren Betrieben den Grundstein gelegt, auf dem die jungen Meister heute aufbauen“, so der Kammerpräsident. Er schaute kurz auf die Ereignisse zurück, die in jenen Jahren die Welt bewegten. Auch das Fußballwunder von Bern 1954 zählt dazu.

Lebensleistung gewürdigt

Hans Peter Wollseifer stellte in seinem Grußwort ebenfalls die Lebensleistung der Geehrten in den Mittelpunkt. „Sie haben Deutschland vorangebracht. Ich wünsche mir, dass Ihr Engagement und Ihr Erfolg jungen Leuten Mut macht, ihren beruflichen Weg im Handwerk zu gehen. Wir brauchen Gesellen und Bachelor, Meister und Master gleichermaßen.“ Wollseifer hob erneut die duale Ausbildung als eine lohnende Alternative zum Studium mit vielfältigen Karrierechanen hervor.

In diesem Jahr fand die Ehrung der Jubilare aufgrund der Anmeldezahlen erneut an zwei Folgetagen statt. Werner Wittlich übergab den Meistern aus den Jahrgängen 1944, 1949, 1954 und 1964 persönlich ihre Auszeichnungen. Er gratulierte ihnen auch im Namen von Hauptgeschäftsführer Alexander Baden sowie des Vorstands der HwK und fand für jeden der Jubilare Worte des Dankes und der Anerkennung. In einem Kurzfilm wurden vier Jubiläumsmeister – eine Friseurmeisterin, ein Zimmerermeister, ein Polsterermeister und ein Uhrmachermeister – vorgestellt. Der Beitrag gab Anlass zum Schmunzeln, Nachdenken und Anerkennen. Er rief Erinnerungen wach. Vor allem die persönliche Erfüllung, die sich mit der Meisterprüfung für die vier Meister verband und ihr Resümee nach jahrzehnten Meisterschaft, wurde deutlich. Im Handwerk wurden sie glücklich und zufrieden. Mit Weitsicht, Leidenschaft und Herzblut haben sie ihr Unternehmen geführt und sind zum Teil immer noch aktiv.

Altmeister erinnern sich

Uhrmachermeister Walter Friedrich Schmidt aus Andernach und Fleischermeister Günter Schütz aus Bad Ems fanden stellvertretend für die geehrten Senioren bewegende Worte. Beide dankten der Handwerkskammer Koblenz und ihren Mitarbeitern für die Gestaltung der festlichen Altmeisterfeier, die Ausdruck der Wertschätzung der Handwerkssenioren ist. Sie hoben die Rolle des Meisterbriefs als Herausforderung, aber auch als Symbol für Qualitätsarbeit hervor. Schmidt bedauerte, dass die Krone in seinem Handwerk als Basis für die Selbstständigkeit gefallen ist. „Ich freue mich sehr, wenn junge Menschen dennoch nach der Meisterkrone streben.“

Musikalisch umrahmt wurde die Altmeisterfeier vom Handwerker-Chor Birkenfeld sowie Sängerin Maryna Bense, moderiert durch Stefanie Schmitz und Josef Gans, beide Mitarbeiter der HwK.

Zum Interview

Gold-Serienzertifizierung der DGNB

Gold-Serienzertifizierung der DGNB

Goldrichtig: Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen erteilt Gold-Zertifizierung für jedes neu gebaute HUF Haus

Nun ist es amtlich: Frau Dr. Christine Lemaitre, geschäftsführender Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e. V. (DGNB), gratulierte der Geschäftsleitung von HUF HAUS zur bestandenen Konformitätsprüfung und bestätigte offiziell die Serienzertifizierung mit der Auszeichnungsstufe Gold.

HUF HAUS folgt bei der Planung und Realisierung seiner modernen Fachwerkhäuser aus Holz und Glas strengsten Nachhaltigkeitskriterien – dies stellt das unabhängige Prüfergebnis der DGNB-Zertifizierungsstelle beeindruckend unter Beweis: Gold für jedes HUF Haus, das das Werk am Firmenstandort Hartenfels verlässt! Damit können alle Projekte des Traditionsunternehmens aus dem Westerwald zukünftig mit der goldenen Plakette für nachhaltiges Bauen ausgezeichnet werden.

„Wir haben uns ganz bewusst für die Zertifizierung durch die DGNB entschieden, denn hier geht es um die Gesamtperformance unserer Häuser, die sich aus vielen unterschiedlichen und sehr komplexen Komponenten zusammensetzt. Man kann diesen anspruchsvollen Prüfprozess mit einem Zehnkampf vergleichen – genauso wie der motivierte Sportler, der sich bestmöglich auf viele verschiedene Disziplinen vorbereiten muss, arbeiten wir engagiert und mit großer Kraft an jedem noch so kleinen Detail, um unser Ziel – die Entwicklung nachhaltiger Wohnkonzepte in einer einzigartigen Architektursprache – zu erreichen“, fasst Christoph Schmidt, Mitglied der Geschäftsleitung von HUF HAUS, zusammen.

Der Zertifizierungsprozess, der parallel zu den täglichen Betriebsabläufen abgewickelt wird, wurde in den vergangenen Monaten durch einen unabhängigen Auditor des Unternehmens thinkstep, Herrn Attila Takacs, überwacht. Aufgabe des Auditors ist die transparente und objektive Prozessbegleitung von der Anmeldung über die Analyse von Prüfberichten bis hin zur Zertifizierung selbst.

Grundlagen für die Bewertung durch die DGNB sind keinesfalls Einzelmaßnahmen; zu den strengen Zertifizierungskriterien zählen vielmehr der umfassende Nachhaltigkeitsgedanke und die sogenannte Gesamtperformance des Gebäudes. Neben vielen weiteren Aspekten werden die umweltverträgliche Materialgewinnung, die Ökobilanz des Unternehmens sowie effiziente Prozessabläufe in der Produktion durch den zuständigen DGNB-Auditor auf Herz und Nieren geprüft.

Hintergrundinformationen DGNB

Die DGNB versteht sich als gemeinnütziger Verein zur Förderung des nachhaltigen Bauens und Betreibens der gebauten Umwelt. Der eingetragene Verein ist nicht vorrangig ökologischen oder ökonomischen, sondern gesellschaftlichen Zielen verpflichtet. Er ist eine von seinen Mitgliedern getragene Organisation, die Nachhaltigkeit auch als Ausweitung des Demokratieverständnisses auf künftige Generationen begreift.

Platin Zertifizierung für HUF HAUS

Platin Zertifizierung für HUF HAUS

Doppelte Premiere in England: Platin für HUF HAUS – DGNB feiert Erst-Zertifizierung in England

Das von HUF HAUS geplant und gebaute Musterhaus „Riverview“ am Standort Brooklands/Weybrigde wurde am gestrigen Dienstag als erstes Projekt in England durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) offiziell in der höchsten Zertifizierungskategorie „Platin“ ausgezeichnet.

Erfolgreicher hätte die erste offizielle Zertifizierung im englischen Markt für die DGNB und den europäischen Marktführer für moderne Fachwerkarchitektur nicht laufen können. Dr. Christine Lemaitre, Geschäftsführender Vorstand der DGNB, zeichnete das HUF Haus ART 6 persönlich vor Ort mit der Platinplakette aus. Für die DGNB ist es außerdem das erste Einfamilienhaus überhaupt, das auf internationaler Ebene den Bewertungsprozess durchlaufen hat – bisher zertifizierte die Institution ausschließlich Mehrgeschoss- oder Objektbauten im Ausland.
Ein gelungener Start für beide Partner, die Nachhaltigkeit auch als Ausweitung des Demokratieverständnisses auf künftige Generationen begreifen, findet auch Architekt Peter Huf, der die Urkunde im Musterhaus zusammen mit Christoph Schmidt, Mitglied der Geschäftsleitung von HUF HAUS, entgegennahm:

„Wir sind sehr stolz, das erste DGNB-zertifizierte Projekt in England zu sein. Die Platinauszeichnung ist für uns dabei natürlich das größte Lob und der Beweis, dass sich die Bemühungen der letzten Jahre, strengste Nachhaltigkeitskriterien umzusetzen, gelohnt haben.“

Das Zertifizierungssystem der DGNB unterscheidet sich von anderen Bewertungssystemen durch seinen ganzheitlichen Ansatz – es ist international anwendbar. Da sich das System den klimatischen, baulichen, gesetzlichen und kulturellen Besonderheiten in anderen Ländern anpassen lässt, ist die DGNB in der Lage, weltweit zu zertifizieren.

Die Platin-Auszeichnung des HUF Haus ART 6 steht stellvertretend für die erste internationale Prämierung eines Einfamilienhauses durch die DGNB.
„Durch die intensive Zusammenarbeit mit HUF HAUS in Deutschland und nun auch in England haben wir die Möglichkeit, mit einem starken Partner das Thema Nachhaltigkeit zu transportieren und auf dem englischen Markt Fuß zu fassen“, fasst Dr. Christine Lemaitre den ereignisreichen Tag zusammen."

Die Grundlage für den erneuten Erfolg schuf das Familienunternehmen aus dem Westerwald bereits im Herbst 2016 mit der Gold-Serienzertifizierung für jedes HUF Haus, das das Werk am Firmenstandort in Hartenfels verlässt. Unabhängig von der Hausgröße oder der Grundrissplanung ist somit für zukünftige HUF Haus Bauherren die Goldauszeichnung garantiert.

Hintergrundinformationen DGNB

Das Nachhaltigkeitskonzept des DGNB Systems ist weit gefasst – es betrachtet durchgängig alle wesentlichen Aspekte des nachhaltigen Bauens. Diese umfassen die sechs Themenfelder Ökologie, Ökonomie, soziokulturelle und funktionale Aspekte, Technik, Prozesse und Standort.
Damit ist das DGNB System das einzige, das dem wirtschaftlichen Aspekt des nachhaltigen Bauens ebenso große Bedeutung zumisst wie den ökologischen Kriterien. Die Bewertungen basieren stets auf dem gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes. Entscheidend ist dabei: Das DGNB System bewertet keine einzelnen Maßnahmen, sondern die Gesamtperformance eines Gebäudes bzw. Quartiers.
Das Verständnis für Nachhaltigkeit in diesem komplexen und umfassenden Bewertungssystem ist einmalig und wird durch die DGNB bisher in mehr als 20 Ländern erfolgreich umgesetzt.

Projektauszeichnung HUF City Living

Projektauszeichnung HUF City Living

HUF CITY LIVING mit Fflächenheiz- und -kühlsystem als wegweisendes Projekt ausgezeichnet

Der Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. (BVF) prämierte am 24. November 2016 in Berlin das beispielhafte Wohnprojekt HUF City Living – geplant und realisiert durch das Westerwälder Familienunternehmen HUF HAUS – mit dem BVF-Award 2016 für wegweisende Flächenheiz- und -kühlsysteme.

Die räumliche Nachverdichtung in Städten und Gemeinden wird durch rapide steigende Grundstückspreise und fehlenden Wohnraum immer wichtiger. Die Kreisstadt Montabaur, perfekt angebunden an die Metropolen Köln und Frankfurt, zeigt mit dem Projekt HUF City Living mit seinen vier markanten Baukörpern und 44 Wohneinheiten eindrucksvoll, wie energieautarkes Leben heute schon möglich ist.

Der BVF prämierte das beispielhafte Objekt mit dem BVF-Award 2016 und zeichnete damit am 24. November 2016 in Berlin den Bauherrn HUF HAUS, vertreten durch Benedikt Huf (Mitglied der Geschäftsleitung), TGA-Fachplaner Thomas Runkel, Geschäftsführer Christoph Esseling (Josef Willing GmbH) und Achim Schnell, Marketingleiter des beteiligten Flächentemperierungsspezialisten aquatherm, aus.

Neben den flexiblen und zeitgemäßen Grundrissen bestechen die Wohnungen des Fachwerkhausspezialisten HUF HAUS vor allem durch ein durchdachtes Klimakonzept, das den Großteil der notwendigen Energie für die Gebäude und Freibereiche aus regenerativen Energien schöpft. Zentrales Element ist hier der 500.000 Liter fassende Eis-Energiespeicher der Firma Viessmann, der mehrere Wärmepumpen in den Technikräumen der Gebäude speist und mit insgesamt 450 solaren Doppelmodulen auf den Pultdächern der Häuser gekoppelt ist.

Doch nicht nur in den Wintermonaten sorgt das ausgeklügelte System von Eisspeicher, Wärmepumpen und Solar-Doppelmodulen für angenehme Temperaturen. Die Wärmeverteilung erfolgt über „aquatherm black system“, das als Decken- und Fußbodentemperierung zum Einsatz kommt. Die homogene Wärmeverteilung und die kurze Reaktionszeit des Systems schaffen über das gesamte Jahr ein angenehmes Klima in den Wohnräumen.

Eine weitere Besonderheit ist die Lüftungsanlage: Alle Wohnungen verfügen über eine sogenannte Health-Box, ein bedarfsgeführtes Abluftgerät, das gemeinsam mit Lüftungssystemen im Fensterrahmen sensorgesteuert die Raumluftqualität regelt. Durch dieses Zusammenspiel werden die Entsorgung der verbrauchten Luft und die kontinuierliche und schallgedämmte Frischluftzufuhr gewährleistet.

Ulrich Stahl, Vorsitzender des Vorstands des BVF, sieht vor allem in der Verknüpfung zukunftsfähiger Energieträger mit innovativen Systemen aus Photovoltaik, Solarthermie, Lüftungsanlage und Flächentemperierung das Herausragende am Projekt HUF City Living: „Wir sind stolz darauf, dass wir in diesem Jahr ein solch wegweisendes Projekt mit unserem BVF-Award prämieren dürfen. Sowohl das architektonische Konzept als auch die konstruktive Ausführung und die energetische Qualität sind beispielhaft und nachahmenswert. Einen wesentlichen Anteil an dieser Qualität hat die Flächentemperierung, für die unsere Mitglieder im BVF mit ihrem Beratungs- und Fertigungs-Know-how stehen.“

Weitere Informationen finden Sie unter: www.hufcityliving.com