Magischer Gegensatz – Historisches Cottage trifft transparentes Fachwerk

HUF Anbau an ein denkmalgeschütztes Gebäude

Vor dem hölzernen Eingangstor kann man bereits erste Blicke auf das wunderschöne Cottage aus dem 17. Jahrhundert erhaschen, das in traditioneller Baukunst mit roten Backsteinen in England erbaut wurde. Ein Bach plätschert leise vor sich hin und ein zufriedenes Entenpaar dreht seine Runden in der idyllischen Naturoase.

Wir, das Marketing-Team von HUF HAUS, sind schon auf den ersten Blick ganz verliebt!

Das Tor öffnet sich und Bauherr Jonathan bittet uns hinein… in eine andere Welt!

Zusammen mit Vertriebsleiter Michael Baumann und unserer Fachberaterin aus England, Frau Afra Bindewald, dürfen wir uns heute ein Bild von einem ganz besonderen Bauprojekt machen. Ein HUF Anbau in klassischer Fachwerkarchitektur an ein bestehendes, typisch englisches Cottage, das unter Denkmalschutz steht. 

Der magische Gegensatz

Der WOW-Effekt könnte größer nicht sein – getreu dem Motto „Gegensätze ziehen sich an“ schmiegt sich das dunkelgraue HUF Haus an das Cottage und wirkt dabei ganz natürlich. Die Kombination aus historischer Baukunst und hochmoderner Fachwerkarchitektur ergibt durch den spannenden Kontrast von alt und neu ein überraschend harmonisches Bild.

Unsere Entzückung wird noch größer, nachdem wir das Cottage betreten haben. Vorsicht Kopf einziehen! heißt es für die Großgewachsenen unter uns, denn das historische Gebäude hat ganz klassisch niedrige Decken mit sichtbaren Balken. Durch die Küche mit gemütlichem Holzparkett tritt man wie selbstverständlich in den HUF Anbau, der durch die bodentiefen Verglasungen wie ein Freisitz im Garten wirkt. Hier befindet sich das transparente Wohnzimmer und das Badezimmer der glücklichen Bauherren. Wer sich mehr Bilder wünscht muss noch ein wenig Geduld haben – in Kürze stellen wir das Projekt ganz im Detail vor 🙂

Darf es noch etwas mehr HUF sein?

Aber damit nicht genug, gleich vis-à-vis blickt man auf das zweite HUF Haus, einen hellgrauen Bungalow, der von Jonathans Mutter bewohnt wird und sich herrlich in das Garten-Arrangement einfügt. Will, eine hübsche Bengalkatze mit Leopardenmuster, wohnt ebenfalls im barrierefreien Bungalow und fühlt sich sichtlich wohl.

Die beiden Wohnhäuser befinden sich in einem parkähnlichen Garten, durch den sich ein Bachlauf schlängelt. Weit und breit sieht man hier nichts außer großen Bäumen und sattgrünen Sträuchern. Hier und da gibt es ein gemütliches Plätzchen oder auch Skulpturen, die sich selbst in Szene setzen.

Auch die aufgestellten Gummistiefel vor dem Cottage könnten glatt als Kunstobjekt durchgehen…

Für die Baugenehmigung des Anbaus an das denkmalgeschützte Gebäude, ein sogenanntes „listed building, haben Jonathan und Leslie lange gekämpft, ihre Hartnäckigkeit hat sich aber mehr als gelohnt.

Wie es letztendlich doch funktioniert hat?
Bald gibt es noch mehr viele schöne Fotos und die ausführliche Story in unserem HUF HAUS Blog!  

0 Kommentare

Dein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.